SAISON 2003 / 2004

Mannschaftsergebnisse gibt es hier!

Nähere Informationen zu den Leistungen der Sportler? ---> einfach Köpfe anklicken

Auf dem Bild fehlen:

Jahresbericht der alpinen Rennmannschaft des

SC Schönwald e.V. 2003/2004

Die neue Trendsportart in Schönwald heißt: „Alpiner Rennsport“. Nur so kann man sich den Boom erklären, der im Moment im Bereich Alpin unseres Skiclubs herrscht. Die Saison 2003/2004 war eine Saison des Umbruchs. Zahlreiche neue Rennläufer mussten eingegliedert werden, was aber während der Saison optimal funktionierte. Ein Manager eines Fußballclubs würde sagen: „Wir haben gut eingekauft!“ Dies kann man aber zu Recht behaupten, da junge gute Talente zur Mannschaft gestoßen sind. Mit sehr viel Freude blicke ich auf die Entwicklung unserer Gruppe. Es ist uns gelungen, den Kindern das Skifahren näher zu bringen und gleichzeitig die Leistungen jedes einzelnen weiter zu steigern. Es ist wirklich schön mit anzusehen, wie etwas Gutes heranwächst, das meiner Meinung nach nicht aufgehalten werden darf. Die Mannschaft ist in dieser Saison um 6 Aktive auf 35 Läuferinnen und Läufer angewachsen. Aus der ehemals kleinsten Gruppe des SC’s ist die größte Abteilung geworden und hat sich zu einem Bereich gemausert, auf den der Skiclub wieder sehr stolz sein kann.

 

Die nebenstehende Darstellung zeigt die Entwicklung der Mannschaftsgröße und ist für mich als Gründer der „neuen“ Alpinen Rennmannschaft auch ein Lohn für die erbrachte Arbeit in den letzten 7 Jahren und zeigt, dass unser Training ankommt und Spaß macht. Es ist ein Verlauf, der für einen Trainer nicht besser aussehen kann. Aber leider befinden wir uns an der Grenze des Machbaren und an einer Schwelle an der die Trainingseffektivität leidet. Deshalb können zur Zeit keine neuen Rennläufer mehr aufgenommen werden.

Aber nicht nur zahlenmäßig legten die Alpinen in dieser Saison zu, sondern auch leistungsmäßig. Durch die Reihen der Rennläufer hinweg konnte man deutliche Steigerungen erkennen. Die vor der Saison gesteckten Ziele wurden übertroffen und bewirkten mehrmals ein Erstaunen bei mir. Viele haben Leistungen gezeigt, mit denen nicht zu rechnen war. Es ist während der Saison ein schlagkräftiges Team entstanden, das nicht nur auf Bezirksebene für Aufsehen sorgte.

 Die Schneelage im letzten Winter war für eine Verbesserung des Leistungsstandes auch wie geschaffen. Die lange Schneephase wurde von uns optimal genutzt, so dass ein regelmäßiges Training auf Schnee am Weißenbach-Lift und am Dobel-Skilift stattfand. Die Skirennen konnten ebenso alle aufgrund der guten Schneelage planmäßig stattfinden.  

Schon im Sommer und Herbst 2003 mussten die Grundlagen mit einer intensiven Vorbereitung für den erfolgreichen Skiwinter 2003/2004 gelegt werden. Mit regelmäßigem Training zweimal pro Woche wurde die Form der Kinder und Jugendlichen mit Hallentraining, Waldläufen, Fahrradtouren und Inlineslalom aufgebaut. Da im alpinen Rennsport nicht nur die körperliche Fitness der Rennläufer wichtig ist, sondern auch die Fahrtechnik, Koordination und Körperspannung, wurde bei der Familie Dold im Farnberg wieder mit Kippstangen trainiert. Um den finanziellen Rahmen des SC’s nicht zu sprengen ist das Inlinetraining sicherlich eine optimale Alternative zu teuren Fahrten auf den Gletscher.

 Vom 03.-04.10.2003 wurde in der Sporthalle in Schönwald ein Trainingswochenende veranstaltet. Das vielseitige Trainingsprogramm beinhaltete vor allem Konditions- und Krafttraining. Trotz des anstrengenden Programms hatten die Sportler vor allem bei der Übernachtung in der Sporthalle wieder riesen Spaß. Es bildete sich schon hier der nötige Teamgeist für die anstehende Saison.

Benjamin Deck war am 21.-23.11.2004  im Rahmen eines Lehrganges der Jugendläufer des Skiverbandes auf den Kaunertaler Gletscher eingeladen. Auch Raphaela Deck und Lisa Burger besuchten vom 31.10. bis 04.11.2004 einen Lehrgang der Schüler auf dem Rettenbachgletscher in Sölden. Die Tatsache, dass gleich mehrere Sportler zu Lehrgängen eingeladen waren zeigte schon, dass in der Saison 2003/2004 alles möglich war.

Da der erste Schneefall im Dezember auf sich warten ließ fuhr die ganze Alpine Rennmannschaft einen Tag nach Damüls in Vorarlberg. Dort wurde vor allem das freie Fahren und Skitechnik trainiert.

Für mich als verantwortlicher Leiter der Gruppe ist die Kameradschaft am wichtigsten daher wurde versucht diese durch eine gemeinsame Fahrradtour mit Grillabend und einem Jahresabschluss mit Pizzaessen und Kinobesuch zu stärken.

Nach dem auch bei uns der erste Schnee gefallen war, wurde wieder an unserem Haushang am Skilift Rössle und abends am Dobel-Lift trainiert. Ein Dank gilt hier der Familie Walter und der Gemeinde für die Bereitstellung und Präparierung des Skihangs. Beim Training am Skilift wurde die Carvingtechnik und das freie Fahren weiter optimiert.

 Die Schneelage ließ in dieser Saison insgesamt 22 Rennen bei den Alpinen zu. Die Aktiven starteten bei 8 Rennen auf Bezirksebene, 12 Rennen auf Verbandsebene und bei 2 Rennen auf Landesebene. Leider begann die Saison weniger glücklich, so dass gleich beim ersten Rennen Tobias Scherer (schwere Knieverletzung) und Katrin Göppert (Fingerquetschung)  sich so schwer verletzten, dass die Saison bereits gelaufen war.

 Trotz dieses negativen Starts kamen die Erfolge im Laufe der Saison. Erste Erfolge zeigten sich auch zum ersten Mal auf Verbandsebene und den Schwarzwaldmeisterschaften bei den Schülern, wo der SC Schönwald regelmäßig zwischen 6-7 Rennläufer stellte. Dabei ist zu beachten, dass der Bezirk III lediglich eine Startquote von 18 Läufern hat. Bei den insgesamt 5 SVS-Rennen der Schüler wurden regelmäßig Raphaela Deck (9./16./23./11./13.) Lisa Burger (4./6./4.), Julian Kaiser (16./28.), Jörg Ringwald (17./11./27./34.), Thomas Emde (21./24.), Axel Schätzle (39./35./19./17.), Katrin Göppert (5.) und Miriam Dold (3.) nominiert. Alle belegten hervorragende Plätze und schlugen sich sehr gut für ihre Premiere bei Verbandsrennen. Die Konkurrenz aus dem Verband musste sehr oft die Schönwälder vor sich lassen.

 Auch die Jugendlichen unseres Teams waren im letzten Skiwinter auf oberster Landesebene am Start. Mathias Schätzle, Benjamin Deck und Johannes Scherer wurden zu den BaWü-Meisterschaften nominiert. Dabei zeigte vor allem Mathias Schätzle mit einem sehr guten 11. Platz im Slalom auf der extrem vereisten Weltcup-Strecke am Feldberg, wie stark er ist. Aber auch im Riesenslalom zeigten Mathias (23.), Benjamin (24.) und Johannes (27.) gute Leistungen, obwohl bereits mehrere schwere Stürze im Feld passierten. Alle sammelten wieder kräftig DSV-Punkte für die nächste Saison.

 Die jüngsten unserer Mannschaft durften sich beim ARGE-offenen Verbandsrennen auf dem Notschrei auch zum ersten Mal auf höherer Ebene mit der Konkurrenz messen. Dabei überzeugte vor allem die erst sechs Jahre alte Olivia Aliprandi und zeigte mit ihrem Sieg welches Potential in ihr steckt. Aber auch Miriam Dold (5.), Roman Dold (15.), Jürgen Schätzle (12.), Franziska Martin (13.) und Celine Gasche (13.) zeigten tolle Leistungen und fuhren vorne mit.

 Das harte Training zahlte sich auch bei den Rennen um den „Wälderpokal“ aus, die in Waldau, Urach und Fischbach stattfanden. Diese Rennen waren als ARGE-offene Verbandsrennen ausgeschrieben. Als bestes Zeichen für den Erfolg spricht hier der 5. Platz in der Mannschaftswertung von über 20 teilnehmenden Mannschaften des Verbandes. Benjamin Deck (3.), Mathias Schätzle (10.), Alexander Schätzle (6.), Jörg Ringwald (16.), Raphaela Deck (8.) und Burger Lisa (15.) waren sicherlich mit ihren guten Plätzen in der Gesamtwertung in der jeweiligen Altersklasse die Garanten für den grandiosen Mannschaftserfolg bei diesen Rennen.

 An die sehr guten Ergebnisse der Vorsaison konnte die Mannschaft auch bei Bezirksrennen und Bezirksmeisterschaften anknüpfen. Gerade hier zeigte sich eine stetige Leistungssteigerung, so dass jeder über sich hinauswuchs. Bei den Mädchen führten vor allem Lisa Burger und Raphaela Deck die „Mädels“ von Erfolg zu Erfolg. Die Besten waren mit den jeweiligen besten Platzierungen: Olivia Aliprandi (6.), Tülin Kuzey (9.), Franziska Martin (10.), Katrin Göppert (6.), Miriam Dold (4.), Lisa Burger (1.) und Raphaela Deck (2.).

Aber auch die „Jungs“ standen den Erfolgen der Mädchen in nichts nach. Die Besten bei den Jungs waren mit den jeweiligen besten Platzierungen: Sebastian Schwer (7.), Roman Dold (7.), Leo Göppert (5.), Jürgen Schätzle (3.), Julian Kaiser (5.), Clemens Spath (8.), Thomas Emde (4.), Jörg Ringwald (6.), Axel Schätzle (4.), Benjamin Deck (2.), Johannes Scherer (4.) und Mathias Schätzle (3.).

 In der Bezirkspokalgesamtwertung waren die besten Schönwälder: Raphaela Deck (3.), Lisa Burger (4.), Miriam Dold (8.), Olivia Aliprandi (12.), Tülin Kuzey (14.), Roman Dold (9.), Leo Göppert (10.), Jürgen Schätzle (11.), Julian Kaiser (9.), Thomas Emde (4.) und Jörg Ringwald (6.). Diese Ergebnisse konnten nur durch konstant gute Leistungen in allen Rennen erreicht werden.

Als Folge dieser klasse Ergebnisse landete die Alpine Rennmannschaft auf dem 5. Platz der Gesamtwertung des Bezirks III und zeigte dadurch, dass der 4. Platz in der Vorsaison kein Zufall war. Das Ziel ist sicherlich für die Zukunft, mit unter den besten drei Vereinen am Ende der Saison zu stehen.

 Die einzelnen Ergebnisse des Winters sind auf den Folgeseiten aufgeführt.

 Diesen Sommer waren die Alpinen auch aktiv. Leider mussten die Inlineaktivitäten etwas verkürzt werden, da ich mich voll auf meine Diplomprüfungen konzentrieren musste. Die Anzahl der Rennen, wurde daher gekürzt, weil der Stress und die Belastung im letzten Winter für die Aktiven und für mich doch sehr enorm waren. Trotzdem wurde wieder sehr eifrig im Farnberg bei der Familie Dold mit den Kippstangen trainiert. Leider hat sich die Gruppe, die dann an den Inlinerennen teilnimmt etwas verkleinert, weil nicht alle das gleiche Interesse (aufgrund von z.B. Fußball, Tennis,...) aufbringen wie im Winter. Wir nahmen in diesem Sommer bei 4 Rennen der LBS-Cup Serie teil. Hier zeigten vor allem Lisa Burger, Miriam Dold, Tobias Scherer, Jörg Ringwald und Axel Schätzle ihr Inlinetalent und fuhren ganz vorne mit. Unser einziges ARGE-BaWü-Mitglied Tobias Scherer steckte dabei seine schwere Verletzung vom Winter gut weg. Auch die Aktivitäten auf den Rollen sind für uns als Erfolg zu verbuchen.

 Die einzelnen Ergebnisse des Sommers sind auf den Folgeseiten aufgeführt.

 Viele meiner Sportler haben in der vergangenen Saison Leistungen gezeigt, mit denen ich überhaupt nicht rechnete. Ich denke wir haben im Laufe der Saison ein schlagkräftiges Team gebildet, das nicht nur auf Bezirksebene für Furore sorgte. Ich bin der tiefen Überzeugung, dass wir die nächsten Jahre noch recht viel Spaß haben werden mit der Gruppe, denn es sind Talente dabei, die mit guter Unterstützung vieles erreichen können. Ich verspreche der Gruppe, dass ich dafür alles gebe, um dies zu erreichen.

Ein großer Dank gilt allen Sponsoren der Rennmannschaft, den Eltern, den Sportlern und dem SC für die gute Unterstützung. Den Skiclub unterstützten wir tatkräftig im vergangenen Jahr bei der Französischen Nacht, beim SC Bazar, beim Skispringen, bei den Ortsmeisterschaften und beim Duffi Fest. Dies sollte dem SC als ein kleines Dankeschön gegenüber gebracht werden. Ein besonderer Dank geht aber an das Trainerteam Mathias Schätzle, Benjamin Deck, Johannes Scherer, Dirk Fehrenbach und Dieter Dold ohne die es nicht mehr möglich wäre die 35 Kinder unter einen Hut zu bringen.

 Für die neue Saison sind wir schon jetzt sehr gut vorbereitet und haben noch mehr trainiert als in der vergangenen Saison. Darum darf auf eine weitere Steigerung der Leistungen gehofft werden und neue Ziele können in Angriff genommen werden. So wollen wir zum ersten Mal wieder ein alpines Skirennen ausführen, wobei wir aber auch auf eine Unterstützung des Skiclubs angewiesen sind. Ich denke wir sind im Alpinen Bereich absolut auf dem richtigen Weg und können Kindern wieder den Spaß am Skifahren vermitteln.

Alexander Schätzle, Sportwart alpin                                             Schönwald im November 2004